Abracadabra


Catfish


Es war immer noch 1978 und nach der Pleite meiner hochfliegenden Schallplattenträume überlegten Ernst und ich, was man als Nächstes angehen könnte.

In meinem Hinterkopf schlummerte schon lange der Gedanke, es  meiner Lieblingsband Steely Dan nach zu tun und eine Studioband ins Leben zu rufen. Eigentlich kein Problem. Gute Musiker gingen ja im Studio ein und aus. Also suchten wir eine Kernbesetzung, mit der die ersten Tests gestartet wurden.

Am Bass war selbstverständlich Ernst Josef Keinz zugange und für die Schießbude wurde der geniale Clemens Müller reaktiviert. Der Gitarrist Uwe Schlürmann von der Hired Help Band war sofort dabei und da wir aus dem Vollen schöpfen konnten, wurde Muli Müller von Roundabout als weiterer Sechssaitenheld engagiert. Uwe brachte noch den HHB Keyboarder Volker Barber mit ein und der Hanauer Sänger und Multiinstrumentalist Jörg- Ulrich Bock vervollständigte das Line up. Ruck Zuck hatten wir die Super Duper Allstar Band aus dem Hut gezaubert. 


Jetzt fehlte nur noch ein Name für unser Projekt. Er sollte knackig und einprägsam sein. Da unser Ernst in Musikerkreisen nur Fisch genannt wurde - keine Ahnung warum - kamen wir auf den Bandnamen Catfish. Was wir damals nicht ahnen konnten, wir hatten vermutlich eine der ersten Casting Bands aus dem Rockbereich geschaffen. Nach relativ kurzem, fleißigem Proben hatte Catfish ein kurzes aber knackiges Programm mit ungefähr zehn, ausschließlich selbstgeschriebenen Titeln.

Bevor wir jedoch mit den Aufnahmen beginnen konnten, stand kurzfristig ein wichtiges Projekt ins Haus, das zur Umsetzung unsere ganze Energie erforderte.
Mittlerweile schrieb man das Jahr 1979 und alle erwarteten mit Spannung die alljährliche Frankfurter Musikmesse. Aber nicht sie war es, die uns in den folgenden Nächten nur sehr schlecht schlafen ließ, sondern ein spontan geplantes Großereignis. 

 

 

Fotos folgen im nächsten Kapitel